Startseite
Historie
Der Club
Daten/Unterlagen
Treffen
News
Links
Kontakt/Impressum


Wir möchten hiermit unseren Club, die IG Renault 15/17 Deutschland e.V., vorstellen und denjenigen nahebringen, die ebenso wie wir ein Interesse an den obengenannten Fahrzeugen der Marke Renault haben, das über das Allgemeine hinausgeht.

Entstanden ist unser Club durch seit 1985 einmal jährlich veranstaltete Treffen, die bis 1995 von einem enthusiastischen Renault 17-Fahrer und seitdem in Zusammenarbeit einzelner Clubmitglieder organisiert worden sind. Die Teilnehmerzahl schwankte in den Jahren stark zwischen nur 10 bis zu ca 30 Fahrzeugen. Näheres zu den Treffen sowie eine Chronologie findet Ihr unter dem entsprechenden Menüpunkt.

Ungefähr zum oben genannten Zeitpunkt Mitte der 90er Jahre hat ein kleiner Kreis Interessierter angefangen, den Zusammenhalt der über ganz Deutschland verstreuten Renault 15 und 17-Fahrer zu verbessern. Angefangen haben wir damit, daß wir mit Mehreren zunehmend Veranstaltungen anderer Clubs, vornehmlich in Holland und auch Schweden, besucht haben. Weiterhin haben wir auch Informationen, die von allgemeinem Interesse sind, z.B. die jährliche Zulassungsstatistik bezüglich Renault 15/17 des KBA in Flensburg, beschafft und an die interessierten Mitglieder weitergegeben.

Dazu kam, daß auch Renault in dieser Zeit mehr Interesse an der Clubarbeit gezeigt hat und diese Sache zunehmend fördert. Eine Folge war, daß wir regelmäßig mit Informationen wie z.B. dem REPORT, das ist das Magazin der Renault-Clubs, versorgt werden, die an die Mitglieder weitergegeben werden. Ab diesem Zeitpunkt war es nicht mehr möglich, daß wir uns auf sporadische Schreiben an Einzelne beschränkt haben, sondern es erforderte regelmäßige Rundschreiben an alle Intressenten, was im Grunde die Gebutsstunde der IG war, da für die nun anfallenden Porto- und sonstigen Kosten auch eine finanzielle Grundausstattung geschaffen werden mußte, was in Form eines jährlichen Mitgliedsbeitrages geschah und so zur Schaffung der IG mit einem festen Mitgliederstamm geführt hat.

Der nächste Schritt war die, auch wieder von Renault initiierte, Eintragung der IG in das Vereinsregister. Renault hat, wohl aus wirtschaftlichen Gründen, festgelegt, daß in den 1998 gegründeten Dachverband der Renault-Clubs nur solche Vereine eintreten können, die eingetragen sind, und daß in Zukunft nur noch diese Vereine auf eine Förderung bauen können. Daraufhin haben wir 1998 die Registrierung der IG als e.V. vollzogen und sind in den D'ARC, das ist dieser Dachverband der Renault- und Alpine-Clubs, sowie Ende des Jahres in den DEUVET, den Bundesverband der deutschen Oldtimerclubs, eingetreten.

Letzteres deswegen, weil nach unserer Ansicht eine Lobby für unser Hobby dringend notwendig ist und unterstützt werden muß, auch wenn der DEUVET in der Vergangenheit nicht unumstritten war. Unserer Ansicht nach haben sich allerdings mittlerweile im DEUVET die Kräfte durchgesetzt, die eingesehen haben, daß eine konstruktive Arbeit ohne die Unterstützung der Masse der Old- und gerade der Youngtimerfahrer, zu denen wir uns ja eher zählen können, schwer möglich ist. Da die Erfolge des DEUVET mit der Einrichtung des Roten Sammlerkennzeichens, des H-Kennzeichens für mind. 30-jährige Fahrzeuge sowie anderer Dinge wie z.B. den Ausnahmen von den Feinstaubfahrverboten für H und 07er, nicht von der Hand zu weisen sind, meinen wir, das die 7 Euro Jahresbeitrag je Mitglied, die wir an den DEUVET überweisen, sinnvoll angelegt sind, um die Unabhängigkeit dieser Interessenvertretung zu bewahren.

Die Mitgliedschaft im D'ARC haben wir im Jahr 2012 beendet, weil es nach verschiedenen Differenzen in unseren Augen keine Grundlage für eine konstruktive Zusammenarbeit im Sinne des Clubs gab.

Die weitere Clubarbeit ist im Wesentlichen die regelmäßige Information der Mitglieder über Neuigkeiten im Zusammenhang mit unserem Hobby. Dazu dienen die Infoschreiben, die alle 2 bis 3 Monate verschickt werden. Dazu zählt auch die Weitergabe von Fahrzeug- bzw Ersatzteilangeboten und -gesuchen sowie die Hilfe bei allen anderen Problemen, soweit sie uns möglich sind. Für diese Aktivitäten wird auch der größte Anteil des Beitrags verwendet, da die Anzahl dieser Schreiben zeitweise auf 8 bis 9 pro Jahr gestiegen ist, wenn wir einigermaßen aktuell bleiben wollen.


Top